Förderverein aktiv, Neues aus der Stadtbibliothek

Schreibschule Leverkusen: Jetzt bewerben!

SchreibLand NRW

SchreibLand NRW

Eine Schreibschule mit dem Leverkusener Jugendbuchautor Christian Linker bieten der Förderverein Literatur in Leverkusen und die Stadtbibliothek Leverkusen gemeinsam mit der Initiative JUNGES SCHREIBEN der Bibliotheken in NRW ab März 2016 an. Seid dabei und bewerbt Euch jetzt per E-Mail!

Du
• bist mindestens 14 Jahre alt und wohnst in Leverkusen,
• schreibst Gedichte oder Geschichten, träumst von einem Roman oder hast ganz andere Ideen für mögliche Texte,
• hast schon Erfahrung mit dem Schreiben oder willst es einfach mal ausprobieren,
• möchtest dich mit anderen über das Schreiben und deine eigenen Ideen und Entwürfe austauschen
und
• hast Lust, unter professioneller Anleitung eines Schriftstellers Techniken und Methoden kreativen Schreibens auszuprobieren und dich in deinem persönlichen Schreibprozess coachen zu lassen?

Dann bewirb dich jetzt für die Leverkusener Schreibschule mit dem Autor Christian Linker. Christian Linker ist Jugendbuchautor aus Leverkusen, seine Bücher sind mehrfach ausgezeichnet, jüngst erschien von ihm der Roman ›Dschihad Calling‹ bei dtv.

Wir treffen uns zu Sitzungen in der Stadtbibliothek Leverkusen. Wir werden Schreibspiele und -übungen ausprobieren, die dir neue Ausdrucksmöglichkeiten für deine Ideen und Gedanken bieten können. Du kannst deine Texte der Gruppe vorstellen, um Lob und Verbesserungsvorschläge zu bekommen. Du kannst dir ein festes Schreibprojekt für den ganzen Zeitraum vornehmen, an dem du kontinuierlich arbeiten möchtest, oder aber für jede Sitzung etwas anderes überlegen. Ob und wie viel du zwischen den Sitzungen an deinen Texten arbeitest, bleibt dir überlassen. Ende April wollen wir Texte aus der Schreibschule in einem festlichen Rahmen öffentlich präsentieren.

Rahmen und Termine
Wir treffen uns am 5. März und am 9. April (samstags) jeweils von 11 bis 14 Uhr in der Stadtbibliothek. Außerdem werden wir uns sechsmal an Wochentagen jeweils von 17 bis 18.30 Uhr treffen. Diese Termine – ebenso wie den Termin für die Abschlussveranstaltung – werden wir in der ersten Sitzung gemeinsam festlegen.

Deine Teilnahme
Die Teilnahme kostet einmalig 25,- Euro. Falls die Teilnahmegebühr für dich ein Problem ist, können wir Dir vertraulich weiterhelfen.
Bewirb dich bis spätestens 29. Februar per E-Mail an:
schreibschule@literatur-in-leverkusen.de

Bitte beschreibe mit max. drei Sätzen, warum du gern an der Schreibschule teilnehmen möchtest. Und gib außerdem deine Adresse und eine Telefonnummer an. Falls du schon eigene Texte geschrieben hast, kannst du an deine Mail einen Auszug daraus (max. 1 Seite) anhängen.
Mit der Anmeldebestätigung erhältst du alle weiteren Infos rechtzeitig vor dem Start.

Die Veranstalter
Die Leverkusener Schreibschule ist ein Projekt der Stadtbibliothek Leverkusen und des Fördervereins Literatur in Leverkusen e.V. im Rahmen der Initiative JUNGES SCHREIBEN der Bibliotheken in NRW.
Mehr Infos unter:
www.stadtbibliothek-leverkusen.de
www.schreibland-nrw.de
www.christianlinker.de

Advertisements
Standard
Förderverein aktiv, Neues aus der Stadtbibliothek

Bibliotheksausweise für Flüchtlinge

Über ihre neuen Nutzerausweise und das große Angebot der Bibliothek freuen sich die Neu-Leverkusener gemeinsam mit Lucia Werder und Eva-Marie Urban von der Stadtbibliothek (2. und 3. v. links) sowie Mitgliedern des Literaturvereins.

Über ihre neuen Nutzerausweise und das große Angebot der Bibliothek freuen sich die Neu-Leverkusener gemeinsam mit Lucia Werder und Eva-Marie Urban von der Stadtbibliothek (2. und 3. v. links) sowie Mitgliedern des Literaturvereins.

Neues vom Förderverein: Wir haben fünf Flüchtlingen einen Nutzerausweis der Stadtbibliothek Leverkusen für ein Jahr spendiert! Überdies hat der Verein drei Bücher für arabischsprechende Deutschlerner für die Stadtbibliothek angeschafft. Die neuen Nutzer aus Afghanistan, Guinea, Russland und Syrien besuchen bereits Deutschkurse und freuen sich darauf, fortan das Angebot der Stadtbibliothek nutzen zu können und ihr Deutsch so noch effektiver verbessern zu können. Und wir hoffen, über Spenden noch weiteren Flüchtlingen in Leverkusen die Gelegenheit bieten zu können, die Stadtbibliothek für ein Jahr zu nutzen: „Das Interesse ist groß und wir konnten mit unserem kleinen Budget leider bei weitem nicht alle zum Zuge kommen lassen“, rechnet unsere Schatzmeisterin Christiane Hesse-Länder nach kritischem Blick in die Kassenbücher vor.

Wer uns helfen möchte: Auf dieser Seite gibt es alle Informationen rund um den Verein, einschließlich Beitrittsantrag und Kontoverbindung!

Standard
Neues aus der Stadtbibliothek, Veranstaltungen

Lingam und Schokolade

Harmlos erscheinende Verkäuferinnen, aufdringliche Postboten oder neugierige Indienreisende – das Personal in Regina Schlehecks Geschichten ist so abwechslungs- wie es zugleich einfallsreich ist. Dabei stand bei ihrer Lesung in der Stadtbibliothek am vergangenen Donnerstag nicht nur der gezielte Einsatz von Betäubungs- oder bewusstseinserweiternden Mitteln im Fokus: Mithin auch ziemlich frivol ging es in den Geschichten aus ihrem jüngst erschienenen Erzählband „Klappe zu – Balg tot!“ zu – sei es mithilfe tantrischer Techniken oder der erotischen Energie von Schokonikoläusen.

Die Besucher in der Stadtbibliothek freute es, von Schleheck und ihren packenden Geschichten – von der Autorin ebenso eindrucksvoll vorgetragen, wie sie sie zuvor geschrieben hat – mit Schaudern unterschiedlichster Arten versorgt zu werden. Und der Förderverein Literatur in Leverkusen e.V. freut sich über die Einnahmen aus dem Abend, die die Autorin dem Verein spendet, und sagt: Vielen Dank, Regina Schleheck!

Standard
Allgemein

›LUCHS‹ für Maren Gottschalk

Die ZEIT und Radio Bremen haben die Warhol-Biografie »Factory Man. Die Lebensgeschichte des Andy Warhol« von Maren Gottschalk mit dem LUCHS-Preis für Kinder- und Jugendliteratur des Monats November ausgezeichnet.

Maria Linsmann, Mitglied der ›LUCHS‹-Jury, schreibt in der aktuellen Ausgabe der ZEIT: »›Hätte Warhol online gehen können, wäre er Social-Media-süchtig gewesen, hätte permanent gebloggt und getwittert‹, schreibt Maren Gottschalk in ihrer soeben erschienenen Biografie Factory Man. Sie zeigt nun, dass Warhols Kunstverständnis und seine Laufbahn kaum zu trennen sind von seiner sorgfältigen und intensiven Arbeit an der eigenen Marke. Damit versteht sie ihn auch als Pionier einer Generation, für die permanente Selbstinszenierung ganz normales Alltagsverhalten geworden ist. Factory Man vermittelt das auf ebenso spannende wie verständliche Weise – und versucht zugleich, den Glamour der Figur Andy Warhol einzufangen. […] Was ist Kunst – und was nicht? Bei Warhol stellt sich diese Frage auf drängende Weise: […] Viele Fragen, auf die Gottschalk keine einfachen Antworten gibt. Factory Man ist vielmehr eine Anleitung zum Selbernachdenken über Kunst. […] Die Biografin [zeichnet] ein sehr lebendiges und vielseitiges Bild von Andy Warhol – als Kind seiner und Vater unserer Zeit.«

Maren Gottschalk wurde 1962 in Leverkusen geboren, nach dem Abitur studierte sie in München Geschichte und Politik. Seit 14 Jahren schreibt und spricht sie für den Westdeutschen Rundfunk Sendungen über Geschichte, Kultur und Wissenschaft. Für die Sendung WDR-Zeitzeichen verwandelt sie historische Fakten in lebendige Geschichten, egal, ob es um berühmte Persönlichkeiten oder namenlose Dienstmädchen geht. Bei Beltz & Gelberg veröffentlichte sie die vielfach gerühmten Biografien u.a. über Nelson Mandela, Astrid Lindgren, Frida Kahlo und Sophie Scholl. Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage der Autorin www.maren-gottschalk.de.

Für den Kinder- und Jugendbuchpreis ›LUCHS‹ stellen DIE ZEIT und Radio Bremen alle vier Wochen ein Kinder- oder Jugendbuch vor, das aus dem Gros der Neuerscheinungen herausragt. Die Zielrichtung: »Gegen schicke Trends, Booms, Klischees, keine Allzweck-Literatur, kein Gefühls-Schrott, keine bequeme Konsumier-Vorlage zum Weiterdösen.« Dieser Anspruch wurde 1986 bei der LUCHS-Gründung formuliert. Seitdem wählt eine unabhängige Jury den »LUCHS des Monats« aus. Das prämierte Buch wird im Gespräch vorgestellt. Die Jurymitglieder sind Katrin Hörnlein, Brigitte Jacobeit, Anja Robert, Maria Linsmann und Hartmut El Kurdi.

Standard
Neues aus der Stadtbibliothek, Veranstaltungen

Lesung: „Klappe zu – Balg tot“

Wir freuen uns, ein besonderes Highlight ankündigen zu dürfen: Auf Einladung der Stadtbibliothek liest die preisgekrönte Leverkusener Autorin Regina Schleheck in der Hauptstelle am Donnerstag, 19. November 2015, um 19.00 Uhr aus ihrem soeben erschienenen Erzählband „Klappe zu – Balg tot“. Was uns natürlich ganz besonders freut: Die Einnahmen stiftet die Autorin unserem Förderverein Literatur in Leverkusen e. V.


Zum Auftakt der Adventszeit passt die rabenschwarze Titelstory. Sie ist eine von 24 Geschichten, die wenig friedlich, aber zeitgemäß daherkommen. Alle schildern Facetten des alltäglichen Bösen, des Bitterbösen, das einem schlagartig oder auf leisen Sohlen begegnen kann und dessen Keim in jedem von uns steckt. Wenn nicht gelegentlich ein Augenzwinkern hinter diesen gesammelten Gemeinheiten aufblitzte, müsste vor den Nachwirkungen ernsthaft gewarnt werden.

Regina Schleheck hat sich in der Phantastik wie im Krimi einen Namen gemacht. Unter anderem wurden ihr mit dem Friedrich-Glauser-Preis der deutschsprachigen Krimautoren und dem Deutschen Phantastikpreis die begehrtesten Auszeichnungen beider Genres zugesprochen – neben vielen anderen Preisen. Die 1959 geborene hauptberufliche Oberstudienrätin, nebenberufliche Referentin, Herausgeberin, Lektorin und fünffache Mutter veröffentlicht seit 2002, darunter Hunderte Kurzgeschichten, Hörspiele, Erzählungen, Lyrik, Theaterstücke, Drehbücher und Essayistisches.

Weitere Informationen zu Autorin und Werk: www.regina-schleheck.de

Termin: 19. November 2015, 19:00 Uhr
Einlass ab 18:30 Uhr
Ort: Hauptstelle der Stadtbibliothek in Wiesdorf, Fr.-Ebert-Platz 3d (Zugang durch die Rathaus-Galerie).
Eintritt: 8 Euro / ermäßigt 5 Euro

Standard
Neues aus der Stadtbibliothek

Das große Räumen in der Hauptstelle

Galerie
Neues aus der Stadtbibliothek

Stadtbibliothek schließt wegen Umbauarbeiten

Die Hauptstelle der Stadtbibliothek bleibt von Montag, 13. Juli, bis Samstag, 25. Juli 2015, geschlossen. Zur Umsetzung des Projektes „Lernort Bibliothek“ werden einige dringende Änderungen in der Bestandsaufstellung durchgeführt und zusätzliche Arbeitsplätze sowie ein WLAN-Angebot eingerichtet.

Nutzer sind herzlich eingeladen, das Team der Stadtbibliothek durch zahlreiche Ausleihen zu unterstützen – denn was nicht im Regal steht, muss auch nicht transportiert werden. Alle Leihfristen werden über den Schließungszeitraum hinaus verlängert. Selbstverständlich wird die Schließungsdauer auch auf Jahresbeiträge und gegebenenfalls Versäumnisentgelte angerechnet.

Entliehene Medien können über die Außenrückgabe der Hauptstelle und in den Schul- und Stadtteilbibliotheken Schlebusch und Opladen zurückgegeben werden. Die Öffnungszeiten und weitere aktuelle Informationen sind zu finden auf der Webseite unter www.stadtbibliothek-leverkusen.de.

Das Team der Stadtbibliothek bittet um Verständnis und freut sich, die Leser ab dem 28. Juli 2015 wieder in der – dann umgestalteten – Hauptstelle der Stadtbibliothek begrüßen zu dürfen.

Standard